Anfang  September  2002  fanden  sich  unter  der  Federführung  von Dieter Hanauer elf Musiker zusammen, die sich zum Ziel gesetzt hatten, die legendären Oberpfälzer Wirtshauslieder wieder aufleben zu lassen und mit neuen Ideen weiter zu beleben.

Bereits drei Wochen später hatten sie dann beim 8. Blasmusikfestival in   Straubing unter dem Namen d´ Woihauser Straßenmusikanten ihren ersten Auftritt. In ihrer Aufsehen erregenden „Räubertracht“ und mit ihrer Blasmusik im „etwas anderen Stil“, die sie lautsprecherfrei vortrugen, meisterten sie ihren ersten Auftritt sehr erfolgreich.

Das Repertoire der Kapelle umfasst Couplets, Eigenkompositionen und bekannte Oberpfälzer Wirtshauslieder, die von den Straßenmusikanten auch gesanglich vorgetragen werden. Und genau diese Spiel- und Gesangsart ist inzwischen zu ihrem Markenzeichen geworden. Speziell auf die Formation zugeschnittene Arrangements und Kompositionen durch den Leiter, sowie die herzhaft fröhliche Art ihrer musikalischen Darbietungen lassen den Funken sofort auf das Publikum überspringen.

Aber auch die Böhmische Blasmusik im Stile von Ernst Mosch bestimmt einen großen Teil des Repertoires. Und das hat einen guten Grund:

Dieter Hanauer, dem diese Musikrichtung besonders zusagt, begleitet als Fanbetreuer das Orchester Ernst Hutter & Die Egerländer Musikanten  bei den Konzerten und betreut nebenbei das Fanprojekt der Egerländer Musikanten.

Zahlreiche Erfolge bei Teilnahmen an Blasmusikfestivals, Serenaden und Musikantentreffen, sowie Auftritte bei Rundfunk und Regionalfernsehen sind der Beweis für die Beliebtheit der Straßenmusikanten.

Die  ständig  wachsende  und  begeisterte  Fangemeinde  bestätigt,  dass d´ Woihauser Straßenmusikanten mit ihrer Art und Weise Blasmusik darzubieten, einen ganz besonderen Weg eingeschlagen haben, der hoffentlich noch lange sehr viel Freude bereiten wird.